Montag, 12. Dezember 2016

Sicherheit Deutschland.
Kriminalität ist ein Sammelbegriff, unter den alle Straftaten fallen. Die Anzahl der registrierten Straftaten in Deutschland ist im Jahr 2015 und 2016 im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen.
Laut Kriminalstatistik des BKA wurden im Jahr 2015 rund 6,33 Millionen und im Jahr 2016 Stand 31.10.2106 rund 6,24 Millionen Straftaten erfasst. Die polizeiliche Aufklärungsquote von Straftaten lag bei 56,3 Prozent. Die Straftatengruppen mit den meisten erfassten Fällen sind Diebstahl, Betrug und Sachbeschädigung. Kapitalverbrechen wie Mord, Sexual- oder Rauschgiftdelikte machen dagegen nur einen minimalen Anteil aller Fälle von Kriminalität aus. Am höchsten ist die Anzahl der Kriminalitätsfälle in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.
Gemessen an der Häufigkeitszahl von Straftaten ist es allerdings deutlich wahrscheinlicher, in Stadtstaaten wie Berlin, Hamburg oder Bremen Opfer eines Verbrechens zu werden.
Einen deutlichen Anstieg auf Grund der Flüchtlings Zuwanderung, gab in des aber nicht und lässt auch erkennen dass hier die stetige Polarisierung in dieser Richtung faktisch nicht stimmt.
Die Jugendkriminalität hat sogar in den letzten Jahren deutlich abgenommen, so wurden 8% weniger Straftaten festgestellt und erfasst.
Eine Zunahme von Rückfälligen Straftätern im bereich der Jugend Delinquenz ist jedoch mit +11% vorhanden und ist auch auf die mangelhaften Behandlungs und Resozialisierung Maßnahmen im Deutschen Jugendstrafvollzug zurückzuführen.
Auch eine leichte Zunahme von Rückfalltätern mit +6% ist bei Entlassenen Straftätern des Regel Erwachsenen Strafvollzug zu verzeichnen quelle: BKA
Auch hier gibt es große Defizite in der Behandlung und Resozialisierung/Wiedereingliederung.
Der Buchautor Christian Lukas-Altenburg gilt als einer der wenigen Strafvollzugs Experten in Deutschland und macht für diese negativen Zahlen im besonderen das Versagen in der Politik und deren Organen sowie Justiz und Strafvollzug Verantwortlich.
Es muss endlich Einheitliche Konzepte zur Resozialisierung und Wiedereingliederung geben so der Rechtsexperte Lukas-Altenburg
Zurzeit laborieren 16 Bundesländer mit eigener Strafvollzugs Gesetzgebung mit unzureichenden Mitteln und Konzepten an dieser Problematik, was das Sicherheitsinteresse der Bevölkerung aber auch das Verfassungsgut Resozialisierung erheblich beeinträchtigt.
Auch die Populistische Stimmung verursacht durch AFD Pegida und andere Rechte Nationalistische Gruppen tragen ihren teil zu diesen Dilemma bei und vermitteln eine Zunahme von Kriminalität im besonderen durch Migranten, die faktisch nicht vorhanden ist.
Hier muss auch deutlich gemacht werden, dass es nicht härterer Strafen bedarf, denn die Gesetze sind hier ausreichend ausgestattet, sondern mehr auch das durchsetzen dieser Gesetzlichen Rechtsvorschriften und eine kürzere Verfahrensdauer bei Polizei den Staatsanwaltschaften und den Gerichten mehr Sicherheit und auch das Gefühl von Härte vermitteln.
Fakt ist also so Lukas-Altenburg es gibt zwar eine leichte Zunahme von Straftaten, diese aber sind durch unzureichende Gesetzesanwendung - fehlender Konzepte in der Behandlung und Resozialisierung von Strafgefangenen und in der Bewährungshilfe alle hausgemacht und nicht auf mehr Kriminalität zurückzuführen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

erlange Verfahrensdauer oder Hauptverhandlungen sind Normalität gleiches gilt für Ermittlungsverfahren die nicht selten 2 Jahre übersteige...