Samstag, 9. Juli 2016

Unsere Gefängnisse machen kriminell. Wir müssen weg von der Wegsperr-Mentalität hin zu einer wirksamen Resozialisierung, sagen die führenden Strafrechtsexperten Bernd Maelicke und Christian Lukas-Altenburg.
Prof. Bernd Maelicke: Gefängnisse können die Resozialisierung jedenfalls nicht alleine leisten. Das Ziel muss sein, dass der Gefangene nach der Entlassung nicht erneut straffällig wird. Statistiken zur Rückfallquote zeigen aber, dass häufig das Gegenteil der Fall ist. Gefängnisse sind geradezu Schulen des Verbrechens. In allen Gefängnissen weltweit gibt es Gewalt, Erpressung und sexuellen Missbrauch. Und die Häftlinge lernen von ihren Mithäftlingen – auch im Hinblick auf neue Straftaten.
Prof. h.c. Christian Lukas-Altenburg. Der Deutsche Strafvollzug brilliert durch Deprivation und Disziplinierung, weniger denn durch wirkliche Konzepte zur Resozialisierung und Wiedereingliederung.
Das System Strafvollzug in Deutschland ist mehr denn je ein Problemfall der Gesellschaft und der Justiz in den Ländern.
Nirgends in Deutschland wird tatsächlich Resozialisiert noch gibt es dafür überhaupt Sinnvolle Konzepte.
Bernd Maelike wie auch Christian Lukas-Altenburg resümieren in ihren Büchern Das Knast-Dilemma: Wegsperren oder resozialisieren? Eine Streitschrift und Im Dschungel der Justiz 10
das böse Spiel mit dem Leben, dass der Strafvollzug in gänze gescheitert ist und mehr Kriminalität fördert, als den Betroffenen von Kriminellen Handlungen abzuhalten.
Prof. Bernd Maelike. Fast alle Inhaftierten kommen aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Sie kennen Gewalt seit ihrer Kindheit. Sie haben sie angewendet oder waren selbst Opfer. Im Gefängnis setzt sich das nun fort. Um im Gefängnis zu überleben, muss man misstrauisch sein und selbst Brutalität ausstrahlen, damit man nicht zum Opfer wird. Das führt zu langfristigen Schädigungen.
Maelike Gefängnisse sind trotz aller Reformen nach wie vor Schulen des Verbrechens. Bernd Maelicke, ein renommierter Experte auf dem Gebiet der Kriminal- und Sozialpolitik, positioniert sich seit Jahren entschieden als Gegner populärer Forderungen nach größerer Härte im Umgang mit Straftätern. Auf Basis langjähriger Erfahrungen und zahlreicher biografischer Fallbeispiele zeigt er das dramatische Missverständnis im deutschen Strafvollzug: Der Freiheitsentzug resozialisiert nicht, die Einflüsse der Gefängnis-Subkultur dominieren. Bei den meisten Straffälligen, insbesondere jungen, verspricht nicht Wegsperren Erfolg, sondern allein verlässliche soziale Beziehungen. Resozialisierung findet wesentlich nach der Entlassung statt. Unverantwortlich hohe Rückfallquoten sind Folgen der Systemmängel der Kriminalpolitik.
Prof. h.c. Christian Lukas-Altenburg.betrachtet den Dschungel des sich darstellenden totalitären System des Strafvollzug mit all seinen Schattenseiten und Deprivationen am beispiel der JVA Ulm einer Vollzugsanstalt des so benannten Offenen Vollzuges. Er deckt unter anderem Defizite des sich darstellenden totalitären System des Strafvollzuges auf und frägt nach dem Menschenbild der Gesellschaft hinsichtlich des mit Verfassungsrang ausgestatteten Grundsatzes der Resozialisierung und Wiedereingliederung ? Sein Fazit fast schon ernüchternd: Ein Vollzugs System ohne tatsächlichen Behandlungs und Resozialisierung,s Konzept, Deprivationen und Disziplinierungen anstelle einer tatsächlichen Absicht der Resozialisierung und ein völlig Konzept und Planloses Handeln und agieren, der Verantwortlichen in Politik und Justiz.. Die Gesellschaft völlig Desinformiert und im unklaren darüber, was sich hinter den Mauern der Justiz tatsächlich Tag täglich abspielt.
Beide renommierte Strafvollzugs Experten sind sich sicher, eine bessere Schule des Verbrechens als den Strafvollzug selbst gibt es nicht und dem ist endlich auch Rechnung zu tragen.
Christian Lukas-Altenburg sagt darüber hinaus müssen endlich Sinnvolle und vor allem Bundeseinheitliche Konzepte zur Resozialisierung her, um den Menschen wieder gerecht zu werden .Die Gesellschaft muss sich darüber im Klaren sein dass nur eine erfolgsversprechende Resozialisierung wirklich vor Straftaten schützen kann.
Beide Bücher der Experten sind im Buchhandel oder bei amazon.de erhältlich und sind besonders empfehlenswert .
"Auszug aus Süddeutsche und Zeit."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Im Fall der grausamen Morde an einem neun Jahre alten Jungen und einem 22-Jährigen in Herne begann am vergangenen Freitag vor dem Bochume...