Samstag, 20. Februar 2016

Das böse Spiel geht weiter.

Nach dem das Werk aus der Reihe Im Dschungel der Justiz durch die Justiz in Baden-Württemberg
bereits kurz nach dessen erscheinen als Vollzugsfeindlich eingestuft und die Einbringung dessen in Vollzugseinrichtungen des Landes verboten wurde, geht das böse Spiel weiter.
Das Landgericht Ulm bestätigte nun im ersten Rechtszug das Verbot und begründete dies u.a.
mit einer erheblichen Vollzugsfeindlichen Gesinnung, welche dazu geeignet wäre das Vertrauen in die Resozialisierung der Insassen zu Zerstören.
Beachtenswert ist dabei, das die Interessen der Justiz selbst mehr Gewicht zu scheinen haben, als das Verfassungsrechtliche Gebot der Resozialisierung selbst und der Grundgesetzlich geschützten und auch Garantierten Meinungsfreiheit und der Informellen Selbstbestimmung selbst.
Folgt man der Rechtsauffassung des Gerichtes, so Überwiegen die Interessen der Justiz und ihrer einzelner Organe / Einrichtungen mehr als die Grundgesetzlich garantierten Freiheiten des einzelnen.
Hiergegen wird nun der Rechtsweg der Beschwerde, wie auch die Verfassungsklage erhoben und eine eindeutige Klärung durch das Bundesverfassungsgericht betrieben.
Das Werk zeichnet sich durch seine sehr Offene und für jeden verständliche Sprache aus und geht im besonderen auf die Begebenheiten im Strafvollzug und seinem Totalitär anmutenden System ein.

Im Dschungel der Justiz 10: Das böse Spiel mit dem Leben
AMAZON.DE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Unschuldig auf der Anklagebank Keine Seltenheit in Deutschland Laudon Strafverteidigung  hier:  Laudon Strafverteidigung ...