Mittwoch, 30. Dezember 2015

Hinsichtlich des Wunsches von Uli Hoeneß bereits zum Zeitpunkt der Halbstrafe aus der Freiheitsstrafe von 3 Jahren 6 Monaten entlassen zu werden, gibt es nun auch erste Reaktionen aus der bayrischen Staatskanzlei, dort ist zu hören das Ministerpräsident Horst Seehofer und der Bayrische Staatsminister der Justiz Professor Dr. Winfried Bausback, befürworten wohl eine vorzeitige Entlassung des Ex-Bayern Boss zum Zeitpunkt der Halbstrafe.
Es wird im besonderen darauf verwiesen, das Hoeneß bereits vor Strafantritt den von ihm verursachten Schaden ausgeglichen habe und er schließlich viel Soziales Engagement in vielen bereichen dar brachte, auch seine angeschlagene Gesundheit "Bluthochdruck und Herz-Kreislaufprobleme wurden mit angeführt.
Eine unglaubliche Einflussnahme der Politik auf die Justiz, so meine Interpretation in diesem bayrischen Possenspiel.
Rechtsstaatlichkeit bekommt so gleich eine völlig neue Bedeutung und lässt böses ahnen, wie es denn wirklich um unseren Rechtsstaat bestellt ist.
Wie nun die Justiz selbst darauf reagiert bleibt abzuwarten,
aber schon die Aussage beider Protagonisten der bayrischen Politik,ist mehr als Brisant und sollte schleunigst von der zuständigen Justiz mit klaren Worten zurückgewiesen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

erlange Verfahrensdauer oder Hauptverhandlungen sind Normalität gleiches gilt für Ermittlungsverfahren die nicht selten 2 Jahre übersteige...