Sonntag, 10. August 2014

Diverse Professoren haben den Verkauf von Examina schon gerichtlich einräumen müssen. Peinlich nur, wenn der anklagende Staatsanwalt oder der Urteilende Richter sich dort selbst wiederfinden würden.
Ist aber eigentlich ausgeschlossen, da im Staatsdienst nur honorige Menschen arbeiten, sollte man hoffen..
Der Vorsitzende des Niedersächsischen Richterbund Andreas Kreutzer, sagte dies sein ein absoluter Einzelfall, er könne sich in seiner 34 Jährigen Tätigkeit als Jurist, nicht daran erinnern, dass es so etwas schon einmal gegeben hat."
Da muss ich dem Herrn Vorsitzenden leider berichtigen, denn es wurden bereits in den 1990er Jahren und auch nach dem Millennium Wechsel, mehrere Ermittlungen im gesamten Bundesgebiet gegen solche Handlungsweisen auch innerhalb der Justiz ermittelt. So auch in  Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Nordrhein Westfalen.                                 
Das was sich derzeit in Niedersachsen darstellt, ist da nur ein kleiner Teil der Korruption und des Handel mit Examen und Titel., von dem auch zahlreiche renommierte Hochschulen und Universitäten betroffen waren und sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

erlange Verfahrensdauer oder Hauptverhandlungen sind Normalität gleiches gilt für Ermittlungsverfahren die nicht selten 2 Jahre übersteige...