Montag, 31. März 2014

Der Strafvollzug und sein Alltag.

so in etwa könnte man den heutigen Tag in Landsberg umschreiben.
Da werden die Mauern der Justiz, etwas durchlässiger gemacht, um den Medien einen kleinen Einblick zu geben.

Natürlich immer mit dem Nachdrücklichen "Nein" hier wird Niemand und keiner besser oder schlechter behandelt .

Doch trotzdem, ist allen klar, Hoeneß ist nicht Niemand und schon gar nicht keiner! Selbstverständlich wird er eine bessere Behandlung erfahren, sei es nur im Persönlichen Umgang "Ansprache oder Umgang" Auch und das sollten sich so manche Selbsternannte Experten klar machen, wird Hoeneß sicherlich nicht all zu lange im sogenannten Geschlossenen Vollzug darben, sondern schon bald in den den viel zitierten Offenen Vollzug, den Freigang gelangen.

Übrigens und da sollten sich diese vermeintlichen Experten, vielleicht einmal etwas besser Informieren, kann Hoeneß natürlich auch von beginn an an in den Genuss solcher Vollzugslockerungen gelangen, hierfür haben die Strafvollstreckungsvorschriften des Freistaates wie auch dessen Strafvollzugsgesetz, entprechende Möglichkeiten vorgesehen, die Hoeneß auch erteilt werden könnten.

Es wäre von Vorteil, wenn so mancher vermeintlicher Experte besser den Mund halten würde, als dem Medienkonsumenten einen Schmarren zu erzählen. Die Medien, sollten vielleicht bei der Auswahl ihrer Experten, aber auch ihrer Berichterstatter, ein wenig kritischer umgehen.

Die Vollzugsanstalt, hat für mein Empfinden etwas zu viel Respekt vor dem künftigen Prominenten Insassen und sollte schleunigst wieder zum eigentlichen Aufgabenfeld,namentlich der Resozialisierung zurückkehren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Es ist Tatsache das die Türkei unter der Führung des Türkischen Staatspräsidenten den Weg eines Demokratischen Rechtsstaat verlassen hat ...