Donnerstag, 24. Januar 2013


Time Out für RTL…

Time Out für die RTL Media Gruppe
Nach der wirklich unsäglichen Berichterstattung in den RTL Magazinen
Punkt 12 vom 9 Januar und im RTL Magazin Explosiv vom 10 Januar 2013
in welchen über den ehemaligen Sicherungsverwahrten berichtet wurde, der durch die Stadtverwaltung einer Süddeutschen Kreisstadt, zu deren Neujahrsempfang eingeladen wurde, ist Schluss.
zum Bericht….
Die Tatsachen wurden in diesem Beiträgen des Senders RTL, verdreht, unrichtig und völlig falsch, in der Sache Kontraproduktiv und völlig überzogen dargestellt. RTL hat wiedereinmal bewiesen, das nicht ehrlicher und Aufrichtiger Journalismus getätigt wird, sondern lediglich reißerische Berichterstattung ihr Portfolio darstellt, egal ob man einen Menschen schadet oder gar vernichtet, Hauptsache die Stammtische des Landes haben wieder Gesprächsstoff und die Quoten stimmen.
Journalismus wie der des Senders RTL oder einer Boulevard Zeitung mit den 4 großen Buchstaben, haben nur ein Ziel, Marktgerecht, Quoten Orientiert den Werbemarkt bestellen. Reißerisch und fast schon im Blutrausch, den Pöbel bedienen.
Mit Journalismus und objektiver Berichterstattung hat dies längst nichts mehr zu tun..
Ich persönlich distanziere mich von solchen Populistischen und reißerischen Journalismus und habe jegliche Zusammenarbeit mit der RTL Media Gruppe eingestellt. Wie auch der RTL Gruppe zuarbeitende
TV-Produktionsfirmen, die sich diesem Populismus der RTL Gruppe aus rein Wirtschaftlichen zwecken hingeben, weniger denn wirklichen objektiven Journalismus zu betreiben.
Künftig werde ich selbst, nur noch mit wirklich seriösen TV-Sendern wie z.B: der ARD , dem ZDF und ihren Spartensendern, sowie der Prosieben- Sat 1 Media AG zusammenarbeiten, was bereits in kürze mit einzelnen Beiträgen wie auch Projekten und als Sachgebiets Experte aufgenommen werden wird..
RTL nimmt bewusst in Kauf, wegen eines reißerischen Beitrages, ein Menschenleben zu zerstören, Bravo RTL das ist Boulevard der übelsten Art und hat mit Journalismus nichts aber auch überhaupt nichts mehr zu tun. Die Verantwortlichen sollten dringend einmal in eine deutliche Revision ihres Handelns und Unterlassens treten.
Stattdessen aber, schieben sich die Verantwortlichen gegenseitig die Schuld ihres Versagens zu..
Die Zuschauer dieser Sendergruppe, sollten sich Überlegen, ob Sie sich wirklich auch weiterhin so Verschaukeln lassen wollen
Informationen über dieses Thema und alle Publikationen auch auf den Facebook Seiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare werden zunächst auf deren Inhalt geprüft, es bleibt vorbehalten eine Veröffentlichung zurückzuweisen.

All comments are first checked on their content, it is reserved to reject a publication.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Im Fall der grausamen Morde an einem neun Jahre alten Jungen und einem 22-Jährigen in Herne begann am vergangenen Freitag vor dem Bochume...